Zum Hauptinhalt
Hinweis: Um die korrekte Darstellung der Seite zu erhalten, müssen Sie beim Drucken die Hintergrundgrafiken erlauben.
Keine Treffer
Eingabe zu kurz
Altes Lederwerk, Pössneck
GROßE FREIHEIT AM RANDE DER STADT
Über 10.000 m² in kommunaler Hand offen für neue Ideen
Pößneck ist wie kaum einen andere Thüringer Stadt durch ihre Industriegeschichte geprägt. Noch heute zeugen dutzende von großartigen Architekturen von vergangenem Reichtum. Das ehemalige Lederwerk / Getreidewirtschaft nördlich der B 281 / Saalfelder Straße liegt seit Jahren brach. Es handelt sich um eine Verwaltungsvilla von hoher Qualität und unterschiedlichen Gebäudetypen aus dem 19. und 20. Jahrhundert. Die Entwicklung des Areals soll Pößneck nun für junge Menschen interessanter machen. Pössneck ist nach Schweina / Bad Liebenstein die zweite Kommune Thüringens, die das Thema Nachnutzung von industriekulturellen Gebäuden selbst in die Hand nimmt, um ein attraktives Umfeld zu schaffen für junge Familien, Rückkehrer, kreative Menschen und Großstadt-Flüchtlinge.
Weitere Details
AnschriftSaalfelder Straße 32-34, in 07381 Pößneck
Nutzungsstatusneuer Nutzungskontext
ArchitekturGründerzeitbauten, Natursteinfassade, Satteldach, Klinkerfassade, Flachdach
Bautechnikteilweise Beton, teilweise Ziegel verputzt und unverputzt
Bauzeitraum1888 bis 1952
Architektdiverse
BauherrLederfabrik Brüderlein, VEB Lederwerke Einheit VEB Getreidewirtschaft Gera
Nutzfläche10000 m²
Grundstück18200 m²
ehemalige NutzungLederfabrik Brüderlein
Nutzungszeitraum1888 bis 2003
baulicher Zustandsanierungsbedürftig
Nutzungskonzeptin Vorbereitung, Kreativwirtschaft, Innovations- und Gründerrefugium, Coworking-Space, Eventlocation / Veranstaltungsstätte
aktuelle Nutzunggewerbliche Nutzung, Leerstand / ohne Nutzung
Denkmalstatusja
Zugänglichkeitnach Vereinbarung
aktueller EigentümerStadt Pößneck
Wir sind
Stadt Pößneck
Altes Lederwerk, Pössneck
Saalfelder Straße 32-34, in 07381 Pößneck
Tel.: +493647500303
Email: kultur.sekretariat@poessneck.de
// Erzeugen der Marker-Container zur Zuweisung in die Karte